Attraktiv & Authentisch

Schülerinnen und Schüler suchen für ihre Ausbildung nach Betrieben, die zu ihnen passen und erkennbare Vorteile bringen.

Die Anforderungen an den zukünftigen Arbeitgeber sind dabei vielfältig und die Wahrnehmung der Eigenschaften entscheidet über Qualität und Quantität der Bewerbungen.

Zahlreiche empirische Untersuchungen zu Employer-Branding und Personalmarketing belegen: Bewerber*innen selektieren die potentiellen Arbeitgeber nach dem Charakter und der Persönlichkeit des Unternehmens. Erfolgreiche Ausbildungsbetriebe machen sich diese Erkenntnisse zu eigen. Dabei bedarf es zunächst einer optimierten strategischen Zielsetzung im Recruiting: Quantität und Qualität der Bewerber müssen in einem ausgewogenen Verhältnis stehen, um eine genügend große Auswahl bei gleichzeitig hohem Bewerberniveau zu gewährleisten.

Attraktivität steigt mit dem Nutzen

Entscheident für die Attraktivität und damit für die Quantität der Bewerber ist der Nutzen, den das Unternehmen den Auszubildenden bietet. Verkörpert wird der Nutzen durch die instrumentellen Eigenschaften:

  • Arbeitsplatzsicherheit
  • Einstiegsgehalt, Lohn- und Gehaltsniveau
  • Sozial- und Zusatzleistungen
  • Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf
  • Herausfordernde Aufgaben
  • Übernahme von Verantwortung
  • Wachstumsaussichten des Unternehmens
  • Größe des Unternehmens
  • Internationalität, Standorte
  • Kundenkontakt

Bei der Quantität zählt die selbstähnliche Wahrnehmung

Hierzu sollten die symbolischen Besonderheiten des Unternehmens im Personalmarketing authentisch herausgearbeitet werden. Wichtige Merkmale mit individueller Bewertung sind:

  • zuverlässig
  • intelligent
  • bodenständig
  • ehrlich
  • authentisch
  • fröhlich
  • robust
  • temperamentvoll
  • phantasievoll
  • innovativ
  • wagemutig
  • leidenschaftlich
  • charmant
  • etc.