Komm auf Tour

Der schulische Startschuss zur Berufsorientierung ist gleichsam wichtig für Schülerinnen, Schüler und Ausbildungsbetriebe.

Von Thomas Bollwerk

Das in Köln ansässige Sinus – Büro für Kommunikation hat vor elf Jahren einen über 500 qm großen Eventparcours entwickelt, der bis heute über eine halbe Millionen Jugendlichen geholfen hat, die eigene Berufsorientierung erlebnisorientiert zu beginnen. Das Modul wird bundesweit, in Kooperation mit Kommunen, Kammern und Unternehmen eingesetzt und bietet in einer Woche ca. 1.000 Schülerinnen und Schülern eine gute Gelegenheit eigene Talente zu entdecken.

Quelle: www.komm-auf-tour.de

Für Ausbildungsbetriebe hat das Engagement einen ganz entscheidenden Vorteil: Sie gehen mit potentiellen Bewerbern in Kontakt, wenn diese noch Unterstützung bei der Orientierung benötigen. So kann die Ausbildungsleitung oder ein/e Auszubildende*r des Unternehmens authentische Hinweise geben, wie die Wahl des richtigen Berufs oder auch Studiengangs gelingen kann. Der maßgebliche Unterschied zu kognitiven Ansätzen wie der Potentialanalyse ist das stärkenorientierte Erleben in der Gruppe, frei von jedweder testähnlichen Umgebung.

Und die begleitenden Lehrer*innen werden, während die Klassen in 2,5 Stunden sechs Module durchlaufen, parallel über Berufsorientierungsmöglichkeiten in der Umgebung informiert. Mit am Tisch sitzen meist Vertreter der Bundesagentur für Arbeit, Ausbildungsleiter von Unternehmen der Region und Mitarbeiter*innen der Agentur Sinus, die weiteres Arbeitsmaterial für den Unterricht bereithalten.

Vom 2. bis 11. April 2019 macht Komm auf Tour  auch wieder im Rhein-Erft-Kreis Station.